Clubkombinat Hamburg e.V.

United We Stream Hamburg: Kickoff mit Helena Hauff am Samstag ab 12 Uhr auf ARTE Concert

Mit einem Stream aus dem menschenleeren Uebel & Gefährlich feiert United We Stream Hamburg am Samstag Kickoff: Zwischen 12 und 16 Uhr zeigt ARTE Concert Live-Auftritte von Helena Hauff, L.F.T., Bobbie* und Lasse Kautz.

Auf www.unitedwestream.hamburg sind künftig an mehreren Tagen in der Woche Streams aus unterschiedlichen Hamburger Musikclubs zu sehen, darunter Anderswelt, Astra Stube, Docks/Prinzenbar, Freundlich+Kompetent, Fundbureau, Gängeviertel, Golden Pudel Club, Hafenklang, Kleiner Donner/Chief Brody, Knust, Komet, Mojo Club, Molotow, Monkeys Music Club, Nochtspeicher/Nochtwache, PAL, Stellwerk, MS Stubnitz, Südpol, Uebel & Gefährlich und Waagenbau.

Seinen Ursprung hat das Erfolgsmodell für solidarische Clubkultur in Berlin: Als Deutschlands Clubs wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, rief die Berliner Clubszene kurzerhand United We Stream Berlin ins Leben – eine Plattform für Live-Streams von DJ-Sets, Konzerten und anderen Performances. In Kooperation mit ARTE Concert wird seit dem 18. März jeden Abend ab 19 Uhr aus einem der beteiligten Clubs gestreamt. Bis heute hatte United We Stream in Berlin mehr als fünf Millionen Aufrufe. Zuschauer können die notleidenden Clubs und Veranstalter über die Crowdfunding-Seite betterplace.org mit Beträgen unterstützen. Knapp 330.000 Euro kamen seit Beginn der Aktion bereits zusammen.

Auch in Hamburg können die Zuschauer die Hamburger Clubszene unterstützen. Mit den Verkaufserlösen aus dem Soli-Web-Shop des Clubkombinat Hamburg e.V. (https://shop.clubkombinat.de/merch) werden Hamburger Clubs, die durch die Corona-Pandemie existenziell bedroht sind, finanziell unterstützt. Nach Berlin und Hamburg sollen in den kommenden Tagen und Wochen weitere United-We-Stream-Städte hinzukommen, und zwar weltweit. „Unsere Vision ist ein Signal der Vernetzung, das in die ganze Welt ausstrahlt“, sagt Tito Afemann, LiveKomm-Koordinator für United-We-Stream. „Europas Clubs vereinen sich in der Corona-Krise, um die Menschen zu verbinden. Denn: Das Virus kennt keine Grenzen, Streaming kennt keine Grenzen, Solidarität kennt keine Grenzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.