Clubkombinat Hamburg e.V.

Das Clubkombinat ist Erstunterzeichner des Papiers „Kaufhäuser für alle“!

Kaufhäuser für alle!
Leerstand am Eingang der Mönckebergstraße sozial und kulturell (um)nutzen!

Wir unterstützen dieses Positionspapier des Bündnis Stadtherz:

Beschleunigt durch die Corona-Pandemie schreitet der Strukturwandel der Hamburger Innenstadt voran. Immer mehr Leerstände tauchen auf. Auch große Flächen sind betroffen. Die am Eingang der Mönckebergstraße gelegenen Einkaufshäuser „Galeria Kaufhof“ und „Karstadt Sports“ sind im Oktober 2020 geschlossen worden und stehen seither leer.

Was passiert kurz- und langfristig mit den ehemaligen Kaufhäusern? Wir fordern eine bedarfsgerechte Umnutzung der Gebäude mit und für alle Menschen, die in unserer Stadt leben!

Wir begreifen in dem Leerstand der beiden Kaufhäuser eine historisch einmalige Chance zur Gestaltung eines wegweisenden Projekts für eine abwechslungsreiche und inspirierende Innenstadt. In dem Leerstand steckt großes Potenzial für Begegnungs-, Austausch-, Erlebnis- und Verweilmöglichkeiten, die neue Anziehungspunkte für die vielfältige Stadtgesellschaft bieten.

• Kurzfristig können z.B. Zwischennutzungen in den leerstehenden Gebäuden ihren Platz finden, die in Zeiten von Corona und strengen Auflagen auf entsprechend große Flächen angewiesen sind.
• Die leerstehenden Gebäude können als Experimentierflächen genutzt werden. Mit
Zwischennutzungen können Nutzungen und Angebote erprobt und Bedarfe erfasst werden. Es entstehen lebendige Orte des Austausches und der öffentlichen Auseinandersetzung mit Raum und Möglichkeiten.
• Mittel- und langfristig können in den ehemaligen Einkaufshäusern grundlegende Anker für vielfältige Bedarfe der Stadtgesellschaft gesetzt werden: Ob z.B. Kunst-, Kultur-, Bildungs-, Gesundheits- und Sportangebote, klimaschonende Produktionsorte zur regionalen Herstellung, Co-Working, Gastronomie, Obdachlosenhilfe, neue Wohnformen oder Altenpflege: Die Gebäude eignen sich auch langfristig für vielseitige und miteinander kombinierbare Nutzungen. Als ein vielfältiger Zusammenschluss von Initiativen, Vereinen und Akteur:innen aus dem Gemeinwesen-, Sozial-, Bildungs- und Kulturbereich und Privatpersonen aus der Zivilgesellschaft fordern wir die Hamburger Politik auf:

• einen ergebnisoffenen, partizipativen Prozess zur bedarfsgerechten Umnutzung der
leerstehenden Gebäude anzustoßen und aktiv zu unterstützen, an dem die Stadtgesellschaft teilhaben kann: Wir, die Menschen und Institutionen in dieser Stadt, haben Ideen und möchten mitgestalten!
• langfristige Leerstände zu vermeiden und stattdessen kurzfristig Zwischennutzungen zu unterstützen: Mit den Eigentümer:innen der Flächen und potenziellen zukünftigen Betreiber:innen sind kurzfristig Konzepte für Zwischennutzungen zu erarbeiten!
• Die leerstehenden Flächen unter Beteiligung der Bürger:innen bedarfsgerecht zu
entwickeln: Die Bedarfe der Stadtgesellschaft sind mit geeigneten Mitteln zu erfassen und in die Entwicklung der Flächen konsequent einzubeziehen!
• Die Stadt Hamburg soll sich ein Vorkaufsrecht sichern und wahrnehmen, damit es nicht zu einer Spekulationsspirale, wie z.B. beim Holstenareal in Altona, kommt!
Bei der Planung zur Zukunft der Innenstadt sind wir gerne dabei!

>>> PDF-Download des Positionspapiers

Erstunterzeicher:innen des Positionspapiers
27 Organisationen

• Altonaer Manifest
• Berufsverband bildender Künstler*innen Hamburg
• City-Hof e.V. – Für gelebte und gebaute Kultur
• Clubkombinat Hamburg e. V.
• Einwohnerverein St. Georg von 1987 e.V.
• Fux eG
• Gängeviertel
• Green New Deal für Hamburg
• HAFENSAFARI e.V.
• Holstenareal-Initiative „Knallt am dollsten“
• Initiative „Altstadt neu_denken!“
• LU‘UM open collective
• Netzwerk Recht auf Stadt Hamburg
• Park Fiction
• Pop-Up Culture Collective
• Pro Wohnen Ottensen e.V.
• Schrødingers
• Solidarisch Kämpfen Hamburg
• St. Pauli Code JETZT!
• St. Pauli selber machen
• Stadtkultur Hafen
• Stadtteilbüro Mümmelmannsberg
• Stadtteilinitiative Münzviertel
• üNN_Kunst Bauen Stadtentwicklung
• Waagenbau
• WOHL ODER ÜBEL
• Zinnwerke e.V.

31 Personen
• Alexander Götz, Abgeordneter in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
• Amelie Cassada, Studentin der Urbanistik
• Arthur Haus, Student der Stadtplanung
• Barbara Witte, Künstlerin
• Christian Bau, Filmemacher
• Clara-Sophie Mau, Studentin der Urbanen Zukunft
• Claudia Mohr, Betreiberin Waagenbau & Schrødingers
• Dr. Jörg Herrmann, Direktor der Evangelischen Akademie der Nordkirche
• Florens Kriegeskorte, Student der Stadtplanung
• Florian Marten, Dipl.Volkswirt
Kaufhäuser für alle!
Leerstand am Eingang der Mönckebergstraße
sozial und kulturell (um)nutzen!
Erstunterzeicher:innen des Positionspapiers
• Frank Engelbrecht, Pastor Hauptkirche St. Katharinen
• Ina Morgenroth, Abgeordnete in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
• Johan Graßhoff, Straßensozialarbeiter für obdachlose Menschen
• Johannes Jörn, Mitglied des Vorstandes der Patriotischen Gesellschaft von 1765 e.V.
• John Schierhorn
• Jule Jeske, Studentin der Stadtplanung
• Julius Hartmann, Student Kultur der Metropole
• Jürgen Fiedler
• Klaus-Peter Berndt, Vorstand im Verein nine.875 Africa Contemporary Art Altona
• Marc Meyer, Mieteranwalt
• Marco Hosemann, Freier Autor und Referent
• Mathias Lintl, Dipl. Umweltwissenschaftler
• Maureen Schwalke, Abgeordnete in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
• Nadine Mührer, Vereinsleitung Schrødingers
• Penny Monogiou und Florian Huber, Chimera Collective
• Rolf Kellner, Planer und Stadtentwickler
• Sarah Bürger, Modedesignerin
• SteffenLeipnitz, Abgeordneter in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte
• Szilvia Romhanyi, stellv. Geschäftsfüherein Waagenbau
• Theo Bruns, Verlag Assoziation A
• Theresa Jakob, Abgeordnete in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.